b.belt

Bei b.belt fängt ein guter Gürtel beim Leder an. Weshalb sich das Label die größte Mühe gibt, ein gutes, nein: das beste Leder zu finden. Das Label verwendet ausschließlich erstklassige Qualität aus Italien, Spanien, den Niederlanden und Deutschland. Mit einigen Gerbereien arbeitet das Label schon seit Jahrzehnten zusammen.

 

Nur bestes Leder wird verwendet

Das heißt: Sie wissen, wie sie arbeiten. Und sie wissen, was wir Fashionistas brauchen! Bei b.belt bewegen sie sich oft an der Grenze des technisch Machbaren, gehen mit extremen Bearbeitungen ans Limit des Materials. Oft bestellt das Label speziell für sie angefertigte Lederqualitäten.

b.belt

Niete und Leder

Die Niete und das Leder, das ist eine Freundschaft, die seit Jahrhunderten besteht. Man könnte sagen: Die Geschichte der beiden ist untrennbar miteinander verbunden. b.belt in Metzingen haben ebenfalls eine besondere Beziehung zu den silbrigen Zweiteilern: Nicht weniger als 62 Millionen Stück setzen sie Jahr für Jahr auf ihre Gürtel, meist mit speziellen Maschinen, aber auch noch oft in Handarbeit.

b.belt

b.belt – echte deutsche Handarbeit

Jeder Gürtel von b.belt geht durch die Hände von rund 25 Mitarbeitern. An unseren Gürteln arbeiten Handschuhmacher, Sattler und Feintäschner. Deren Handwerkskunst zeigt sich zum Beispiel an Sattlerelementen, wie der typischen Handnaht, mit der die Schließe fixiert wird. Diese feinen Details sind es, die einen Gürtel von b.belt zu einer Besonderheit machen.

Inzwischen sind die b.belts auch international hoch geschätzt. Die supersoften, lässigen Nietengürtel, die die neuesten Trends mit echter deutscher Wert- und Handwerkskunst vereinen, findet man jetzt bei den ersten Adressen in Paris, New York und sogar auf St. Barth.

Wir bei NEON gürten uns auch gerne mit diesen edlen Teilen und können dieses Top-Label vorbehaltlos weiterempfehlen!

b.belt

b.belt - Handmade in Germany

Handmade in Germany