Lederjacken im Herbst

Wien in der goldenen Jahreszeit. Es gibt wohl kaum einen schöneren Ort und da jetzt auch die Temperaturen wieder erträglich geworden sind, steht einem ausgedehnten Spaziergang in Wien Natur-Oasen nichts mehr im weg. Wir haben für Sie eine Auswahl der schönsten Orte und Wege zusammengestellt, für eine erholsame und erfreuende Tour durch die Natur. Wenn man am Ende dann noch gemeinsam einkehrt, freut man sich noch mehr über die wohl verdiente Auszeit. Natürlich haben wir aber auch den passenden Kleidungsstil vorbereitet. Werfen Sie mit uns einen Blick auf die absolut hochwertigen Lederjacken, z.B. von Belstaff.

Eine Lederjacke ist mehr als nur eine normale Jacke. Bei guter Pflege kann Sie ein Begleiter fürs Leben werden. Das Leder ist atmungsaktiv und trägt sich dabei auch sehr bequem. Der gute Schutz vor Wind, Regen und sämtlichen herbstlichen Wetterlagen wird noch ergänzt durch die starke und solide Widerstandsfähigkeit einer Lederjacke. Jede dieser Jacken hat eine eigene Struktur und ist damit ein absolutes Unikat.

 

Schwarzenbergpark

Eine wunderbare Alle säumt den ausgedehnten Park im 17. Gemeindebezirk und lädt ein für einen ausgedehnten Spaziergang mit der ganzen Familie. Anschließend kann man sich auch u.a. in der Manameierei für die Strecke belohnen und in erholsamer Atmosphäre entspannen. Aber auch für Fahrradtouren quer durch die Wiener Wälder ist der Park ein super Ausgangspunkt. Das schönste sind hier die versteckten Details, die wahrscheinlich noch auf die Zeit zurück gehen, in der der Park Teil der Neuwaldegger Schlossanlagen und im Besitz der Adelsfamilie Schwarzenberg war.

Kreuzeichenwiese

Ebenfalls im 17. Bezirk gelegen, liegt der Ausgangspunkt dieses Weges in der Nähe des bekannten Restaurants Klee am Hanselteich. Der Weg führt einen durch den Schottenwald und anschließend auf die wunderbare Kreuzeichenwiese. Hier kann man ein wenig verweilen und gerne auch ein Picknick vorbereiten, sollte man nicht schon vorher im Klee etwas genossen haben. Letztendlich findet man seinen Weg zur Jubiläumswarte, die einen stilvollen Abschluss der Wanderung darstellt.

Türkenschanzpark

Ein Klassiker, aber dafür ein wirklich guter. An der Grenze zwischen 18. Und 19. Bezirk liegt der der Türkenschanzpark, ein Juwel unter den Wiener Grünanlagen. Mit einer hohen Diversität an Flora und Fauna findet man hier liebevoll gestaltete Rabatte und Beete, die einen durch die verschiedenen Gegenden der Welt führen sollen. Den Abschluss kann man auch im Salon, einem Ableger des Cafè Hauses Diglas.

Lainzer Tiergarten

Schon oft gehört, bleibt er aber wohl einer der größten und spannendsten Wanderorte in Wien. Viele Varianten und lange Wege mit Steigung machen das ganze zu einem super Erlebnis. Es gibt aber auch die Option einer kleineren Runde zu machen, wenn man sich eher gemütlich bewegen mag. Ziel ist dann die wunderschöne Hermesvilla mit integriertem Café, das sich zu jeder Jahreszeit lohnt. Auf dem Weg kann man diverse Tierarten bewundern. Jedoch sollte man im Herbst auf die teilweise freilebenden Wildschweinrotten achten, die gerne aktiv ihre Jungen verteidigen. Was aber eher selten passiert.

Pötzleinsdorfer Schloßpark

Der Park existiert bereits seit Beginn des 13. Jahrhunderts und wurde in dieser Zeit mehrere Male umgestaltet. Doch das spannendste sind eigentlich die Kunstobjekte der klassischen Kunst, die sich verteilt im Park verstecken. Dominant ist der englische Stil des Gesamtwerkes, das zu einem gemütlichen Spaziergang einlädt. Man findet Lusthäuser und Vogelhäuser, sowie eine Badegrotte. Die Figuren stammen aus dem 1881 ausgebrannten Ringtheater.